Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Musiktheater > Oper

Don Buonaparte

Die musikalische Komödie erzählt uns von Don Geronimo Buonaparte, dem Pfarrer eines kleinen Dorfes in der Toskana, der erfährt, dass sein gerade zum Kaiser gekrönter Neffe Napoleon ihm den Kardinalspurpur verleihen will. Die überraschende Nachricht versetzt verständlicherweise das kleine Dorf in Aufruhr, doch Don Geronimo entschließt sich, auf die große Ehre zu verzichten, und lieber in seinem Dorf und seiner Kirche zu verweilen, wo er weiterhin seinem ruhigen friedlichen Leben nachgehen kann.

Der von Giuseppe Verdi hochgeschätzte Komponist Alberto Franchetti (1860 – 1942) erzielte schon mit seiner ersten Oper „Asrael“ einen respektablen Erfolg. Die folgenden Opern konnten sich ebenfalls durchsetzen und wurden auf der ganzen Welt gespielt. Durch die Einführung der italienischen Rassengesetze von 1938 verschlechterte sich die Lebenssituation Franchettis, der jüdischer Abstammung war, stetig. Seine letzte Oper, „Don Buonaparte“, wurde nicht zur Aufführung angenommen und blieb bis heute unaufgeführt. Doch findet nun hier am Eduard-von-Winterstein-Theater etwas statt, was so sehr wahrscheinlich nie mehr stattfinden wird, die Uraufführung der Oper einer der großen Vier der sogenannten Giovane Scuola: Puccini, Mascagni, Leoncavallo und eben auch Alberto Franchetti, der immerhin 60 Jahre lang zu den angesehensten und bedeutendsten Opernkomponisten Italiens gehörte. Sein Beispiel zeigt allerdings schmerzhaft, wie schnell man durch politische Willkür aus dem Bewusstsein des Publikums verschwinden kann.


Am Samstag, dem 7. Oktober 2023, findet 11.00 Uhr eine KOST-PROBE statt.

Mit einem neuen Format wollen wir Ihnen Stücke und Inszenierungen schon vor der Premiere näher bringen. Statt des Premierenschaufensters im Foyer bieten wir Ihnen ab dieser Spielzeit den Besuch einer öffentlichen Probe an. Immer am Samstag – eine Woche vor der Premiere (also nicht wie bisher am Sonntag) um 11.00 Uhr – können Sie direkt dabei sein und für eine halbe Stunde zuschauen, wie auf der Bühne gearbeitet wird. Sie sehen Schauspieler_innen oder Sänger_innen in Aktion, erleben, wie der/die
Regisseur_in Anweisungen und Tipps gibt und sind so hautnah bei der Entstehung der Inszenierung dabei. Danach erhalten Sie die Gelegenheit, mit Mitgliedern des Regieteams und/oder des Ensembles zu sprechen, Ihre Eindrücke zu schildern und Fragen zu stellen.
Im Theatercafé können Sie den Vormittag bei einem Brunch genüsslich ausklingen lassen.

Der Eintritt ist frei.

Pressestimmen

<

“ […] Der Erfolg von Alberto Franchettis Dreiakter „Don Buonaparte“ hat in Annaberg vor allem zwei Gründe: Zum einen bietet die liebevolle Inszenierung von Lev Pugliese realistische Kostüme in einem Ambiente mit flackerndem Herdfeuer, stilisierter Toskana-Folklore und von Weinlaub berankten Gutsgemäuern vor südlichem Himmel. Zum anderen rührt die Handlung der Komödie ans Herz. […]“

Concerti | Roland H. Dippel | 14. Oktober 2023

“[…] Die Inszenierung in Annaberg-Buchholz setzt bewusst aufs historische Anheimelnde. Allein die Videos zu Beginn und am Ende, die immer Toscana-Stimmung pur einfangen und auch mal einen Blick in die berühmte St.-Annen-Kirche nicht weit vom Theater entfernt bieten, haben einen besonderen Reiz. In stimmungsvollen Landschaftsbildern (Film und Schnitt: Dominik Kwetkat) auf dem Zwischenvorhang bewegen sich Menschen und Tiere unmerklich – so wie heute bei manchen Handy-Foto-Programmen möglich ist. Für ein Schmunzeln reicht das allemal.

Das Premierenpublikum im ausverkauften Haus würdigte die künstlerische Anstrengung gebührend enthusiastisch. […]“

Die deutsche Bühne | Roberto Becker | 15. Oktober 2023

“[…] Vom künftigen weiteren Erfolg dieser Musikkomödie des einst so erfolgreichen Komponisten Franchetti ist das Erzgebirgetheater überzeugt. Und tatsächlich liegt das Werk bei der Erzgebirge Philharmonie und dem musikalischen Leiter Jens Georg Bachmann in guten Händen. Bachmann dirigiert temperamentvoll und vor allem in den großen Chören voll Energie, farbenreich lyrisch, dann wieder spöttisch. […]“

BR Klassik | Bernhard Doppler | 16. Oktober 2023

>

GROSSES THEATER | URAUFFÜHRUNG
Musikalische Komödie in drei Akten von Alberto Franchetti
Libretto von Giovacchino Forzano
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Termine


Besetzung

Don Geronimo László Varga
Der General Jinsei Park
Maso Corentin Backès
Der Korporal Kerem Kurk
Mattea Sophia Keiler
Agnese, Haushälterin Maria Rüssel
Maria Bettina Grothkopf
Ein Advokat Richard Glöckner
Ein Cavaliere Jakob Hoffmann
Un Contadino Richard Glöckner
Ein Mönch Volker Tancke
Capitano Jakob Hoffmann
Stimme aus der Entfernung Yuta Kimura / Lukáš Šimonov
Voce Yuta Kimura / Lukáš Šimonov
Kleindarsteller | Soldaten Christian Harnisch / Leo Tennler

Inszenierungsteam

Inszenierung Lev Pugliese
Musikalische Leitung Jens Georg Bachmann / Dieter Klug
Ausstattung Lev Pugliese
Chorleitung Daniele Pilato
Dramaturgie Lür Jaenike
Film & Schnitt Kirchenszene Dominik Kwetkat

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Mo bis Fr: 10.00 – 17.00 Uhr
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.
Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.